DSHAN I LOTHAR TROLLE NACH ANDREJ PLATONOW
REGIE: WOLFRAM APPRICH I BÜHNE: ANETTE HACHMANN I KOSTÜME: INES ALDA
THEATER DER KUNSTAKADEMIE STUTTGART I PREMIERE: 08.07.2004


"Ein Trend der Zeit: Prosa bühnenreif umzuarbeiten. Lothar Trolle hat „Dshan“, eine Erzählung von Andrej Platonow, für ein Projekt von Martin Zehetgrubers Bühnenbildklasse der Akademie der Künste dramatisiert. Die Erzählung zeigt die Suche nach der verlorenen Seele des fiktiven, vom Aussterben bedrohten Volks Dshan und seine märchenhafte Rettung. Auf der einen Bühnenseite lagert das Volk, dargestellt von fünf Frauen in Latex- und Pelzkostümen. Sie erzählen von sich und sprechen Nasar an, den vermeintlichen Volksretter. Es entsteht ein Eindruck von Undurchschaubarkeit und Absurdität, der von der wie in Trance klopfenden Musik unterstützt wird. Zudem bewegt die betörende Stimme von Barbara Behrendt. Selbst als die Schauspielerin 16-mal „Fuck the pain away“ schreit, ist ihre Stimme noch weich und hell."
Stuttgarter Nachrichten